CLASSIC DRESSING "DIE TRADITIONELLE"


Classic Dressing in Kürze

Zutaten
Sonnenblumenöl, Tafelessig, Sojasauce, Wasser, Zwiebeln, Zucker, Weisswein gekocht, Salz, Knoblauch, Verdickungsmittel Xanthan

Lagerung
Offen oder geschlossen: Kühl lagern bei max. 10°C

Weitere Infos
vor Gebrauch gut schütteln, vegetarisch, ohne Geschmacksverstärker, ohne Hefeextrakt, ohne Konservierungsmittel, ohne Farbstoff

Flaschengrösse
250ml / 750ml Pet-Flaschen

Haltbarkeit
7 Monate ab Produktionsdatum, auch wenn Sie die Flasche schon geöffnet haben! Die Säure des Essigs und die Kühle des Kühlschranks reichen aus, um diese lange Haltbarkeit zu erreichen. Diese zwei „Tricks“ bleiben gleich, ob Sie die Flasche geöffnet oder geschlossen haben. So können Sie die Dressings gemütlich aufbrauchen, wann immer Sie Lust auf ein japanisches Geschmackserlebnis haben.

Nährwertinfos
100ml enthalten: Energiewert: 1397kJ (333 kcal), Eiweiss: 1.88g, Kohlenhydrate: 9.76g, Fett: 31.91g, Broteinheit BE: 0.82
 











































"Wo kann ich die kaufen?" Hier gehts lang zum Webshop!




Traditionell und gut


Classic ist mit dem hellen Sesame zusammen das traditionellste Dressing unter den 5 Kabuki-Sorten. Zwiebel heisst „tamanegi“ auf Japanisch und gehört zu ganz vielen Dressings als Zutat dazu. In unserem Dressing sind die Zwiebeln rund eine Stunde gekocht. So kommt das süsslich-liebliche Aroma der Zwiebeln richtig zur Geltung. Das „beissende“ Zwiebelaroma löst sich im Dampf auf. Die Sojasauce und die Zwiebeln sind eine geschmacksvolle Verbindung, die jedem Salat schmeicheln.

Wir empfehlen Ihnen einen Nüsslisalat mit Ei mal mit diesem Dressing zu probieren. Oder Chicorée-Blätter mit Orangen Filets anrichten und mit Classic-Kabuki verspeisen. Oder Eichblatt, Radiesli- und Gurken-Scheiben mit roten Peperonistreifen. In Japan ist „shabu shabu“ ein beliebtes Essen, was mit unserem Fondue chinoise zu vergleichen ist. Nach dem schwenken der Fleischscheiben (hauchdünn geschnitten, so gross, wie Schinkenscheiben) im heissen Wasser, oder in der leicht gewürzten Suppe tunken die Japaner das gekochte Fleisch in Saucen, die weit flüssiger sind, als unsere gewohnten Dipsaucen.
Angelehnt an dieses Gericht haben die Gauchos ein shabu chinoise mit Gauchobeef angeboten und gleich wieder ein Filmli dazu gedreht: Shabu-Shabu. Das ganze geht natürlich auch mit einer normalen Fondue chinoise-Platte. Am einfachsten ist es, wenn Sie jedem am Tisch ein eigenes kleines Schälchen Classic-, Chili- und schwarzen Sesame-Dressing hinstellen, damit Sie das Fleisch tropf-frei tunken und essen können.

Die Vegetarier mögen es mir verzeihen, es geht weiter mit Fleischgeschichten: yakiniku (yaku= braten, niku=fleisch) ist ein Gericht für das es extra Restaurants gibt, die nur das anbieten. Gebratenes Fleisch und Gemüse in allen Varianten werden auf Kohlegrills gebraten. Das Fleisch ist nicht mariniert und auch nicht gesalzen. Die Würze kommt erst durch die Saucenparade, die wieder jeder für sich neben dem Teller hat. So dippt man die gebratenen Stücke direkt vom Grill in die verschiedenen „yakinikusoosu“ und isst sie gleich.  Wenn Sie also Ihren nächsten Tischgrillabend einmal „verjapanisieren“ möchten, dann ist das ein leichtes mit den Kabuki-Dressings.




   Zusatzinfos

 





Wort des Tages #330

Get the Flash Player to see this player.

Pfau

romaji:
kujaku

kana:
くじゃく

kanji:
孔雀